in , ,

1000 zufriedene Facebook Follower in 4 Wochen

Noch mehr Follower auf Facebook, Twitter & Co.

1000 Facebook Follower in vier Wochen? Funktioniert so etwas? Nur mit der geeigneten Strategie. Ansonsten dümpelt man sehr lange bei ZERO rum. Nicht schön! Sobald ich die Strategie ausprobiert habe, werde ich in aller Ruhe von berichten. Bis dahin müssen wir beide schon ein wenig Vertrauen haben! Und Vertrauen ist wichtig im Online Marketing.

Woher kommt die Strategie? Von niemanden anderen als Kevan Lee. Und dieser Mann hat Ahnung von der Materie. Gerade deswegen bin ich auch so überzeugt davon, dass das klappen kann. Wer hier nicht die Zusammenfassung lesen möchte, der kann sich den gesamten Artikel hier reinziehen: Bring mich zum Artikel!

Zunächst einmal stellt und Kevan Lee seine grundsätzlichen Stratgien vor, die eigentlich bei allen Social Media Plattformen eine sehr gute Wirkung zeigen:

  • Vervollständige dein Profil – 100%
  • Teile dein Profil in allen anderen Netzwerken, auch via EMail
  • Platziere „Follow“ – Links und Widgets (WordPress) auf deiner Website/ Blog
  • Füge dein Social Media Profil deiner EMail Signatur hinzu

Im ersten Moment, wenn man dies hier liest, denkt man: „Ja klar. Was denn sonst.“ Aber um ehrlich zu sein habe ich Punkt 4 noch nie gemacht. Schon wieder etwas dazu gelernt. Anschließend wird er sehr spezifisch und bezieht sich auf die einzelnen Plattformen:

TWITTER

Schritt 1: Vervollständige dein Profil

Dazu gehört es eine richtig coole BIO zu schreiben in welcher ein oder zwei Keywords oder Hashtags drin vorkommen. Zusätzlich muss man noch die URL der eigenen Website hinzufügen und wenn es einem Spaß macht die Location, z. B. für Geo-Targeting. Vervollständigt werden die eigenen Angaben durch ein passenden Profilfoto und Cover Foto. Zu Beginn direkt mit 5 – 10 eigenen Tweets loslegen, das schafft Interesse. In einigen Fällen kann man auch noch ein Emoji dem Namen hizufügen – das kommt immer darauf an, ob Emojis gerade „In“ sind oder nicht.

Um das ganze noch zu optimieren: einen Tweet direkt an die Spitze „anpinnen“. In diesem Tweet sollte man noch kurz reinpacken um was für ein Twitter Profil es sich handelt oder ein Tweet, der sehr erfolgreich geteilt wurde – Stichwort: Social Proof!

Schritt 2: Teile dein Profil in allen anderen Netzwerken, auch via EMail

Lasse deine Facebook-Freunde, Kollegen und/oder Business Partner wissen, dass du einen neuen Twitter Account hast. Entweder via Post bei Facebook und/oder in einer EMail und/oder in einem Newsletter. Das verschafft einem die nötige Aufmerksamkeit.

Schritt 3: Platziere „Follow“ – Links und Widgets (WordPress) auf deiner Website/ Blog

Das ist schon selbsterklärend. Es gibt verschiedene Buttons, die man auf unterschiedlichen Sites bzw. in unterschiedlichen Posts unterbringen kann.

Schritt 4: Finde relevante Accounts, denen du folgen kannst

Wenn du jemanden auf Twitter folgst, dann ist es für gewöhnlich so, dass diese Person dir ebenfalls folgt. So ist das Spiel. Auf diese Weise kann man schon einmal ein kleines Netzwerk aufbauen. Anschließend bietet es sich noch an ein kostenloses Tool wie Tweepi oder Followerwonk zu nutzen, um Follower von anderen Personen in deiner Niche zu identifizieren. Anschließend folge den ersten 100 relevantesten Twitter Accounts (aber nicht mehr als 100 pro Tag, sonst „BAN“!). Optimiere deine Liste, indem du dir vor Augen führst wem du folgst – wer dir aber nicht folgt.

Schritt 5: Benutze relevante Hastags

Relevante Hashtags ziehen Follower auf deinen Account. Also sollte man vermeiden uninteressante Hashtags zu formulieren. Um coole Hashtags zu generieren gibt es bspw. Focalmark. Diese App generiert relevante und interessante Hashtags anhand des Themas, was du suchst.

Schritt 6: Trete einem Twitter Chat bei und schaffe Wert

Das ist ebenfalls selbsterklärend. Um relevante Chats zu finden gibt es bspw. TweetReports.

Facebook

Schritt 1: Vervollständige dein Profil

Bei Facebook ist es schwieriger als bei Twitter das Profil zu vervollständigen, aber es lohnt sich definitiv. Vor allem mit einer Facebook Page ist es wichtig Professionalität zu zeigen. Also ruhig ein wenig Zeit investieren und den Facebook Auftritt vernünftig gestalten. Dazu gehören die Angaben zu:

  • Website/ Blog URL
  • Über Mich Section
  • Profilbild und Cover sollten im Einklang sein und qualitativ hochwertig
  • Profil Theme oder Template
  • Call2Action Button nutzen
  • Adresse (wenn es sich um eine Firmenpage handelt)
  • Ausführliche Beschreibung
  • Kontaktdetails
  • Regelmäßige Content Updates

Schritt 2: Freunde & Bekannte zur Fanpage einladen

Wenn du eine Pacebook Page erstellt hast, kannst du ganz einfach deine Freunde & Bekannte einladen. Allerdings solltest du dir gut überlegen wen du wirklich einlädst. Nicht für jeden deiner Freunde sind deine Inhalte interessant. Aber zur Not werden diese dann die Einladung einfach ablehnen. Wichtig ist auf jedenfall die 25-Fans-Hürde – denn dann hast du die Möglichkeit weg von dieser komischen URL zu kommen und deine eigene URL zu nehmen, bspw. facebook.de/Blabla.

Schritt 3: Teile dein Profil in allen anderen Netzwerken, auch via EMail

Lasse deine Twitter-Freunde, Kollegen und/oder Business Partner wissen, dass du eine Facebook Page hast. Entweder via Tweet und/oder in einer EMail und/oder in einem Newsletter. Das verschafft einem die nötige Aufmerksamkeit.

Schritt 4: Füge Facebook Buttons zu deinem Blog/ deiner Website hinzu

Das sollte kein Problem darstellen. Besonders nicht mit WordPress. Dort finden sich genug Plugins, Themes oder Widgets mit denen man Facebook Buttons auf der Site bzw. Blog überall platzieren kann. Hinzu kommt, dass Facebook zudem auch eine Reihe von Social Plugins als Support anbietet: Zu den Social Plugins.

Schritt 5: Facebook Advertising für einen coolen Boost

Für organisches Wachstum ist Facebook nicht gerade das beste Mittel. Es wird in der kürzesten Zeit einfach zu viel gepostet. Da kann man oft nicht auffallen und keine große Reichweite erlangen. Da lohnt es sich ein wenig Werbung auf Facebook zu machen. Achte darauf deine Niche! Die Werbung sollte deine Niche direkt ansprechen.

Schritt 6: Benutze den Facebook Call2Action Button

Eigentlich auch selbsterklärend. Auf deiner Facebook Page hast du die Möglichkeit einen Call2Action bspw. mit deiner Website, deinem Blog oder einem Angebot zu verlinken. Das solltest du nach Möglichkeit auch machen. Es bleibt dir selbst überlassen, welchen Inhalt du verlinkst. Es sollte allerdings deiner Niche einen Mehrwert bieten.

Instagram

Schritt 1: Vervollständige dein Profil

Wenn sich jemand dazu entscheidet dir auf Instagram zu folgen wird er zu allererst dein Profil gecheckt haben. Also wie auch bei Facebook und Twitter das Profil vernünftig vervollständigen: Profilbild, Beschreibung und ganz wichtig ein Link zu deinem Blog bzw. deiner Website. Eine Sache gehört noch dazu. Deine Bilder, die du postest, sollten ebenfalls qualitativ hochwertig sein. Dabei geht es nicht um ein Thema – hautpsache es sieht gut aus. Zudem, bevor du dein Profil pushen möchtest, mach zuerst 7 sehr coole, unterhaltsame Bilder, die auch zu deinem Profil passen. Denn Instagram packt 7 deiner populärsten Bilder in die Header Section.

Schritt 2: Verbinde dein Instagram Account mit deinem Facebook Account

Das geht sehr einfach direkt auf Facebook. Auf diese Weise finden deine Freunde dich auch bei Facebook. Zudem kannst du dann auch Facebook Ads bei Instagram platzieren.

Schritt 3: Benutze eine Strategie um Beiträge zu kommentieren

Einfach drauf los kommentieren geht meistens in die Hose bzw. wird nicht beachtet. Es gibt grundsätzlich die Möglichkeit von deinem Smartphone aus Kommentare zu verfassen. Einfacher geht es natürlich vom PC aus mit speziellen Tools wie Iconosquare. Allerdings sind sie meist kostenpflichtig. Was da hilft ist einfach eine Bluetooth Tastatur an dein Handy anbinden. Das löst ebenfalls das Problem. Hinzu kommt, dass du relevante Hashtags verwenden solltest und nebenbei bemerkt nur relevante Postings kommentieren solltest. Posts, die älter als 1 – 2 Tage sind – vergiss sie. Zudem solltest du nur Posts kommentieren mit 5 oder weniger Kommentaren, damit dein Kommentar auch wahrgenommen wird.

Schritt 4: Alles Liken was nicht bei 3 auf den Bäumen ist

Dieser Schritt ist wirklich der einfachste. Einfach alle Posts liken, denn dann ist die Chance sehr groß, dass auch deine Post geliked werden und zudem mehr Follower angezogen werden. Durch das Liken generierst du eine Menge Aufmerksamkeit.

Schritt 5: Hashtag Feed Plugins nutzen

Benutze Hashtag Feeds auf deiner Website bzw. deinem Blog. Bei WordPress gibt es eine Menge Plugins um das zu realisieren. Dadurch ziehst du mehr Follower an!

Schritt 6: Markiere relevante Accounts und Themen

Wenn es sich nicht um Spam deinerseits handelt, sondern einen bestimmten Themenbezug hat, dann kann dies durchaus reziprok wirken – wie du mir so ich dir. Auf diese Weise wird deine Reichweite noch einmal erhöht. Hier zur Anleitung: Accounts markieren!

Schritt 7: Teile dein Profil in allen anderen Netzwerken, auch via EMail

Lasse deine Instagram-Freunde, Kollegen und/oder Business Partner wissen, dass du einen neuen Instagram Account hast. Entweder via Post bei Facebook und/oder in einer EMail und/oder in einem Newsletter. Das verschafft einem die nötige Aufmerksamkeit.

Gerade bei Facebook ist es wichtig eine gewisse Aktivität zu haben und Facebook als Dreh- und Angelkreuz für deine Social Media Community zu nutzen. Dabei ist es natürlich wichtig, dass man Facebook Accounts vernünftig und professionell gestaltet. So funktioniert’s!

Und wer hats bemerkt? Meine erste 6 Wort Headline nach der Optimierung 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Entertainment zu 100% richtig bei Facebook umsetzen

Virtual Reality und Augmented Reality