in ,

Headlines – eine Formel für deinen Erfolg!

Eine schlechte Headline im Online Marketing ist tödlich!

Eine Headline kann einen Beitrag in den Himmel heben oder auf den Boden drücken. Es gibt auch noch die Möglichkeit, dass eine Headline neutral bleibt und damit auch das Interesse des Lesers eher als niedrig einzustufen ist. Möchtest du gerne mit deinen Headlines Desinteresse bei deinen Nutzern auslösen? Dann ist dieser Artikel nichts für dich!

Im Online Marketing gehört das richtige Formulieren der Headlines eigentlich zu den Basics. Aber so genau nimmt man es da auch wieder nicht. Viele Headlines klingen einfach nur uninteressant oder auf der anderen Seite: unglaubwürdig. In diesem Tutorial zeigen wir wie man vernünftige Headlines erstellt, die man später auch für deinen Blog oder Facebook & Co. nutzen kann.

Wenn man sich vor Augen hält, dass im Schnitt lediglich 2 von 10 Besuchern, welche die Headline eines Blogs gelesen haben, auch den Rest des Blogs lesen. Dann stimmt dies zur Traurigkeit. Um so wichtiger ist es eine aussagekräftige und doch interessante Headline zu schreiben. Zugegeben, das klingt leichter als es wirklich ist.

Interessant ist, dass von einer Headline nur die ersten und letzten 3 Worte tatsächlich auch gelesen werden. Das würde bedeuten, dass die optimale Headline Länge 6 Wörter ist. Aber mal unter uns beiden: Wie oft schreiben wir mehr oder weniger lange Headlines. Ich persönlich schreibe auch immer aus dem Bauch heraus. Vielleicht sollte ich das zukünftig ebenfalls ändern.

Wenn man nun von psychologisch angehauchten Niederschriften ausgeht, so gibt es grundsätzlich 8 Formulierungen in Headlines, die sehr gut funktionieren:

  • Überraschung erzeugen: „Ich liebe es zu Bloggen (auch wenn ich keine Ahnung habe)“
  • Fragen stellen: „Wie würde es dir gefallen, wenn dein Blog mehr Aufmerksamkeit erregt?“
  • Neugier wecken: „TOP10 Blogs, die dir gefallen werden. Außer der 3. Der ist Kacke!“
  • Negative Formulierung: „Du bist ein langweiliger Blogger und solltest dich aufhängen…“
  • Wie man… Formulierung: „Wie man die Neugier von Besuchern steigert!“
  • Zahlen einbauen: „5 Ideen fürs Bloggen, die dir den Atem rauben werden…“
  • Direktansprache: „Das ist für Blogger, die endlich genug von Phrasendreschen haben!“
  • Spezifizierung: „Die 5 Treppenstufen Methode um 90% mehr Follower zu bekommen“

Selbsverständlich hat es immer was damit zu tun, worüber man schreibt. Denn letztendlich erweckt man Aufmerksamkeit vor allem dadurch, dass man seiner Zielgruppe ein für sie interessantes Thema präsentiert. Wenn das Thema für die Zielgruppe uninteressant ist, kann man noch so eine tolle Headline schreiben – keine Chance!

Aber was ist denn nun die Formel, welche uns zum Erfolg bei der Formulierung von Headlines führt? Laut Lenka Istvanova besteht die Formel aus den folgenden Komponenten:

Zahlen + Adjektive + Keyword + Rationales + Versprechen = Die ultimative Headline

Ein Beispiel gefällig?

Aber sicher: 10 einfache Schritte um noch heute 100% mehr Leads zu generieren!

Weiterhin besagt Betteridge’s law of headlines, dass jede Headline, die mit einem Fragezeichen endet, auch mit „NEIN“ beantwortet werden kann. Schöne Scheiße! Das ist nämlich schlecht. Also bitte solche Formulierungen wie „Kann dies oder jenes wirklich das und das erreichen?“ – Mit großer Wahrscheinlichkeit poppt in unserem Gehirn sofort ein „Äh… Nein!“ auf. Eine Verbesserung ist das schon die „[Mach etwas Cooles] wie [ein Experte/ Held] ohne [etwas Nicht-Cooles zu tun]“ – das hört sich schon besser an. Als Beispiel:

Werde finanziell frei wie Jordan Belfort ohne im Knast zu landen!

Jeff Goins rät mehr dazu weg von diesen „11 Dinge, die Sie tun sollten…“, „10 Dinge, die bla bla…“ zu gehen und sich lieber auf „interessante Adjektive + einzigartige Substantive“ zu konzentrieren. Doch das funktioniert gerade im Deutschen manchmal überhaupt nicht. Im Englischen können solche Wortkonstrukte wie „Paintaking WordPress Tutorials“ genutzt werden. Im deutschen Sprachraum klingt das eher wie Formulierungen auf Sonderschulniveau.

Bnonn gibt uns noch einmal eine Formel zur Hand, welche mit SHINE als Akronym die Frage nach der optimalen Headline, bedient:

(S)pezifizierung – (H)ilfreich – (I)/Direktheit – (N)euigkeitswertig (E)ntertainment

Damit ist man allerdings schon ziemlich über das 6 Worte Limit hinausgeschossen, wie das nachfolgende Beispiel zeigt:

Die schönsten 10 Minuten die Sie heute verschwenden werden: Die neuesten Infos zur Wörterkrise und wie man die Blockade beseitigt.

Das ist sogar für meine Verhältnisse zu lang! Da mag ich schon lieber die Landing Page Formel von Joanna Wiebe: [Adjektiv] + [Adjektiv] + [SEO Keywords], die/ das/ der [Versprechen] werden/ wird. Ein Worteil ist, dass hier bereits das genutzte SEO Keyword oder die SEO Keywords mit einfließen, wie bspw:

Neue und einzigartige Facebook Tipps, die ihr Engagement um 500% steigern werden!

Auch hier sind wir mit mehr als 6 Wörtern bedient. Allerdings sprechen wir hier von Headlines für Landing Pages. Und da kann man schon mal ein wenig ausführlicher werden.

Und dann gibt es noch die typischen Headlines, wie wir sie alle von Landing Pages und Blogs kennen: 1. Wer will noch…., 2. Das Geheimnis…., 3. Wenige kennen…., 4. Ein schneller Weg (… um ein bestimmtes Problem zu lösen), 5. (Mach etwas…)…. worauf du Stolz sein kannst… und noch viele mehr. Diese Phrasen werden mittlerweile seltener genutzt, einfach weil sie einem aus den Ohren raushängen.

Ein sehr guter Ansatz (und meiner Meinung nach der Beste) ist von Neil Patel und dem Quick Sprout Team:

Zahl oder Trigger-Wort + Interessantes Adjektiv + Keyword + Verprechen

mit der Vorgabe so nah wie möglich an 6 Wörtern heranzukommen. Ein Beispiel wäre:

10 unglaubliche SEO Taktiken um mehr Reichweite bei Facebook zu generieren!

Also los gehts! Jetzt hast du das nötige Rüstzeug (und ich auch) um richig coole Headlines zu formulieren, die sehr catchy sind um deine Beiträge in die nächste Sphäre zu katapultieren. Klingt das zu reißerisch? Auf jedenfall 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Feinde Machen! Schluss mit Lustig!

Storytelling mit PIXAR – kostenloses Tutorial!